Kundenbrief: Weihnachten 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
in diesen Tagen, wo es ein wenig langsamer und ruhiger wird, denken wir oft darüber nach, was ist das Wesentliche? Was sind die Herausforderungen denen wir uns stellen und wie wollen wir sie angehen und versuchen sie zu lösen?
Dabei schauen wir zurück. Was war – und wie kann es werden? – Wie war es für uns Menschen auf dem Lammertzhof und wie wird es werden?

Es war ein weiteres tolles Jahr, dass uns in unserer Zielsetzung ökologisch und gemeinwohlorientiert, leckere, gesunde und frische Bioland Lebensmittel für den regionalen Markt zu erzeugen weitergebracht hat. Das konnten wir mit Hilfe von Ihren Bestellungen und Einkäufen bei uns! Dankeschön dafür!
Was war besonders? Natürlich fällt da als Erstes das Wetter ein: der viele Regen im Mai/Juni, das dadurch wachsende Unkraut, vor allem in den Möhren (sie sind deswegen so klein), die sehr schlechte Kartoffelernte (da gab es ja ein extra Info) und eine sehr bescheidene Möhrenernte. „Besonderes für die Zukunft“ war das Interesse von BauernkollegenInnen an einer Umstellung. Da gab es zahlreiche Gespräche. Ein Ergebnis für uns auf dem Lammertzhof konkret war die Gründung einer Futter-Mist-Kooperation mit dem Schauhof in Willich-Schiefbahn. Dort lebt die Familie Petra und Peter Zens und stellt ihren Milchviehbetrieb nach den Bioland-Richtlinien um. Sie schneiden auf unseren Gründungsflächen das Kleegras, um es ihren etwa 90 Milchkühen zu füttern. Dafür bekommen wir Kälbermist und Rindergülle zurück auf unsere Flächen.

Petra und Peter planen auch eine kleine Milchverarbeitung aufzubauen, so dass wir voraussichtlich ab September Milch und Joghurt vom Schauhof anbieten können! Den Rest ihrer Milch holt ab September die Molkerei www.aurora-kaas.com aus Kranenburg ab und verkäst diese zu dem leckeren Aurora-Käse, den wir schon seit langem in unserem Angebot haben. Hier entwickelt sich ein neuer vorbildlicher regionaler Kreislauf, an dem auch Sie teilhaben können. Unterstützen wollen wir die Gründung solcher regionaler Wertschöpfungskreisläufe, nicht nur mit der Weiterentwicklung der www.Bio-Region-Niederrhein.com, sondern auch mit dem Aufbau der www.Regionalwert-Rheinland.de. Damit unsere Kraft (Ihre und die vom Hof) über uns hinaus wirkt!
Auch innerbetrieblich haben wir uns mit dem Kauf einer 1,5 ha großen Ackerfläche, einer neuen Möhrenwaschmaschine und zwei neuen Lastenrädern (für die Ökokisten-Auslieferung) weiterentwickelt. Wir „Lammertzhöfler“ haben im vergangenen Jahr an vielen Weiterbildungsveranstaltungen unseres Großhändlers www.Weiling.de, des Verbandes www.Ökokiste.de, des www.bioland.de – Verbandes oder auch internen Weiterbildungen teilgenommen. Zu dem Zusammenhalt untereinander trugen auch der Betriebsausflug und die Weihnachtsfeier bei.

Außerdem haben wir uns ja sonst noch für Sie offen gemacht:
Teilnahme Saatgutfestival Geschwister Scholl-Schule in Düsseldorf, 7x Probieraktion Käse und Wein im Hofmarkt, zahlreiche Verkostungen, etwa 50 Hof- und Feldführungen, davon 25 mit Schulklassen, 9 allgemeine Gruppen, 6 Kindergartengruppen, 3 Ogatas, 5 Fachgruppen, unter anderem je eine aus China und Japan und 3 interne Rundgänge.
Es gab einen Open Air Gottesdienst mit anschließendem Imbiss, 2x Teilnahme Good-Food Festival Boui-Boui, die Teilnahme am Terra Viva March (March against Monsanto) mit zwei Traktoren und dem Lastenfahrrad, das Aufstellen einer Steele („Sternengucker“, Künstler Uli Mader) und Enthüllung derselben, während eines kleinen Festes (in Zelten im strömenden Regen), ein Summerjam – Konzert und das große Hoffest am einzigen Regentag zwischen Juli und Oktober mit „nur“ 2000 Besuchern.
Es kamen fast jede Woche drei Food-Sharing Gruppen (www.foodsharing.de), die aussortierte Lebensmittel einsammelten oder die entsprechenden Flächen nachernteten. An drei Samstagen im September gab es Nachernteaktionen (www.lebensmittel-fair-teilen.de) mit insgesamt über 400 Teilnehmern.
Das ist schon eine ganze Menge Aktion, die wir gerne machen, da sie uns ausmacht und Ihnen zeigt: wir und unsere Bio-Lebensmittel sind echt!!
Wenn nun die weniger hektischen Tage kommen sollten Sie sich mal Zeit nehmen und daran denken: Die Weihnachtsgeschichte ist eine Flüchtlingsgeschichte!  Und eine Geschichte des Teilens, das wollen wir mit Ihnen als Kunden.

Im Vergangenen, wie im Neuen:
Der Ei-Cent läuft seit Anfang Dezember, wie schon mitgeteilt oder auch unter www.lammertzhof.net/newsletter/herbst-2016 beschrieben, welchen wir an die Zukunftsstiftung Landwirtschaft zum Aufbau einer eigenen Bio-Tierzüchtung überweisen. Solidarische Landwirtschaft: Dafür haben sich in Düsseldorf, Neuss und Kaarst über 30 Haushalte gefunden, welche einen Gärtner beauftragen, auf einem von uns gepachteten, gut 3800 m² großen Grundstück Bio-Gemüse anzubauen. Wir werden dies wohlwollend begleiten. Auch zum Thema Regionalwert-AG ist Anfang März eine Veranstaltung bei uns geplant und natürlich wird es viele Aktionen geben, besonders das jährliche Hoffest am 03. September! (jetzt schon im Kalender eintragen). Im Bereich der Ökokisten arbeiten wir an einer Verbesserung der Verpackung (noch weniger Plastik), besserer Qualität und dem eventuellen Versand der Lieferscheine per Mail, statt einer Papierrechnung.

Auch würden wir uns freuen, wenn mehr Menschen unseren monatlichen Newsletter abonnieren würden mit Geschichten zu den Lebensmittel, den Menschen und Terminen: www.lammertzhof.net/aktuelles/newsletter
Denn über einen angepassten Konsum von regionalen fairen Biolebensmitteln tragen wir und Sie zu mehr Gerechtigkeit auf dieser Erde bei und fördern die Heilung unserer schwer gebeutelten regionalen Umwelt! Wir sind da natürlich auch für Ideen Ihrerseits/Eurerseits offen. Schreiben Sie uns oder sprechen Sie uns an!
Das Wichtigste dabei wird aber sein, dass wir „wir Selbst“ bleiben:

Bio und regional (grün), frisch, lecker und echt

 

Den Kundenbrief 2016 downloaden

Bioland Lammertzhof