Lammertzhof-22 (Foto: Linda Hammer Fotografie)

Oktober 2015

Liebe Kunden,

jetzt aber schnell: In 1320 Stunden ist Heiligabend! Während langsam die Überlegungen losgehen, was man dieses Jahr verschenken soll (oder ob man sich wieder darauf verständigt sich gegenseitig nichts zu schenken), werden die Tage kürzer und das Wetter trüber. Das nass-kalte Grau erreicht auch unsere Felder: Zwar wird noch fleißig geerntet und die Bodendüngung für das neue Jahr ist auch schon gesät, langsam aber sicher zeichnet sich jedoch ein Ende ab. Gleiches gilt für unsere Hofführungen: Am 07.11. bieten wir den letzten öffentlichen Rundgang in diesem Jahr an. Ein Ende der Arbeit ist es aber noch lange nicht – denn auch das nächste Jahr will geplant werden und bis zum Jahreswechsel bieten wir Ihnen noch einige weitere Aktionen und Termine an, z.B. frische Suppenhühner und Bio-Weihnachtsbäume (siehe „Termine“). Achja, wenn die Zeit bis Weihnachten nicht mehr reicht, um ein passendes Geschenk zu finden: In unserem vierwöchigen Probe-Abo ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und im Hofmarkt gibt es Kerzen, Leckeres, Pflegendes und vieles mehr…

Herzliche Grüße,

Unterschrift

Petra Graute-Hannen und Heinrich Hannen

Diesen Newsletter als PDF downloaden

Tag des Eies

Bereits zum zweiten Mal beteiligte sich der Bioland Lammertzhof an den Aktionen rund um den Thementag „Welttag des Eies“ am 09.Oktober. Verteilt auf mehrere Führungen, stellte sich Bauer Hannen den Fragen von insgesamt rund 120 Teilnehmern der „Hühnerstallexpedition“. Die häufigsten Fragen möchten wir auch hier beantworten:

Womit werden die Hühner gefüttert? -> Mit einem 100% Bio-Power-Müsli aus Bioland-Weizen, Sonnenblumenkernen, Soja, Mais, Luzerne, Grünmehl

Wie viele Eier legt ein Huhn im Jahr? -> Rassenabhängig; zwischen 200-220 Stück
Warum fliegen die Hühner nicht weg? -> Weil sie nicht wissen, dass sie es können
Warum haben die Hühner auf dem Biolandhof mehr Fläche zur Verfügung? -> Weil die Bioland-Richtlinien zur artgerechten Tierhaltung maximal 6 Tiere pro m² Stallfläche zu lassen und zudem ausreichend große Grün- bzw. Außenflächen vorhanden sein müssen. Konkret sind das bei uns 4-5 und 10 m² Auslauf, je Huhn.

Während sich die Erwachsenen auch zu ethischen Fragen der Tierhaltung neugierig zeigten, inspizierten die knapp 60 kleineren Besucher hochmotiviert die Ställe und Nester – immerhin galt es, die frisch gelegten Eier zu finden und einzusammeln. Der Sammelrekord lag bei 16 Eiern.

Von den Feldern

Nicht nur der Himmel, auch auf unseren Feldern wird es grauer. Dennoch sind aktuell mehr als 80 % mit verschiedenen Gründüngern begrünt und es wird noch so einiges geerntet: Grünkohl, Porree, Blumenkohl, Radicchio, Feldsalat, Schnittsalat, Postelein, Salatrauke, Mangold, Petersilie und andere Kräuter. Die Kühlläger sind auch ordentlich gefüllt: Sellerie, Rote Bete, Möhren, Chinakohl und Kartoffeln sind in großen Mengen und durchweg guter Qualität eingelagert. Bei der Lebensmittelproduktion wird neben den Produkten, die wir aus dem Laden kennen, auch viel unverkäufliche Ware produziert, welche erst gar nicht geerntet, sondern schon auf dem Feld aussortiert wird. Hiervon betroffen ist insbesondere Gemüse, welches zu groß oder zu klein ist oder Beschädigungen, wie etwa kleine Verletzungen in der Schale, hat. Dies brachte den Verein Lebensmittel-fair-teilen e.V. aus Neuss auf die Idee eine Nachsammelaktion direkt auf den Felder zu veranstalten, um die Menschen für die Thematik der Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren. Als Vereinsmitglied haben wir unser Feld hierfür zur Verfügung gestellt. Zu finden gab es unter
anderem Kartoffeln, Möhren, Zuckermais, Rote Bete und Salat. Neben dem Gemüse bekamen die Besucher auch noch vielfältige Informationen über den Hof und den Anbau der Feldfrüchte von unserem Chef Heinrich Hannen persönlich. Zugleich wurden im Rahmen der Nachernte auch unsere Vogelscheuchen aufgestellt, die bei unserem Hoffest gebastelt wurden. Man kann im wahrsten Sinne des Wortes vom „Feldversuch“ sprechen: Die bereits erwähnte Gründüngung ist nicht nur gut für den Boden, sondern auch ein Leckerbissen für Vögel. Wir sind gespannt, welche der Scheuchen den größten „Abschreckeffekt“ haben wird. Aufgrund der großen Nachfrage verlängerten wir den Nachsammel-Zeitraum bis zum 16. Oktober, so dass auch „Nachsammler“, die am eigentlichen Tag nicht anwesend sein konnten, auf einem ausgewiesenen Feld auf Bio-Schatzsuche gehen konnten. Nach der guten Resonanz auf den Abend zur Stellung des Tieres in der Bibel und in unserer Gesellschaft konnten wir beim Tag des Eies noch mehr Menschen, vor allem viele Kinder, begrüßen. Wie wichtig das ansehen, berühren und erfahren der Tierhaltung ist, zeigten die vielen Fragen und vor allem das Interesse der Kinder. Da bleiben wir dran, damit möglichst viele Menschen ihr Verhalten ändern, wenn Sie sich zwischen verschiedenen Tierhaltungsystemen entscheiden können.

Rapunzel Anbauprojekt „Aprikosen“: Was, wenn die Ernte ausfällt?

Seit 1985 unterhält unser Partner Rapunzel Naturkost eigene Anbauprojekte in der Türkei. Neben der Förderung des ökologischen Anbaus und der Bauernschaft vor Ort gewährleistet dies eine
besonders hohe Qualität der Produkte und eine lückenlose Transparenz – vom Feld bis ins Regal des Fachhandels. Am Standort Malatya (Ostanatolien) werden die Aprikosenbäume in 1000 Meter Höhe bei kühlem, trockenen Klima biologisch und biologischdynamisch kultiviert. Auch wenn diese Region zu den klimatisch raueren Gegenden der Türkei zählt, schlug der Frost im Frühjahr 2014 gnadenlos zu: Erfrorene Blüten bedeuteten in großen Teilen einen Totalausfall der Aprikosenernte. Da in der Folgezeit wenig Aprikosen erhältlich waren, sind die Lagerbestände der Händler erschöpft. Daher wird der Handel mit Aprikosen mit recht hohen Preisen einsteigen (Angebot und Nachfrage). Dies hat jedoch auch positive Aspekte: Die höheren Preise kommen auch direkt den Bauern zugute, die so zumindest einen Teil ihrer Ausfälle aus 2014 kompensieren können. Manche Bauern betreiben den Anbau als Nebenerwerb, andere waren gegen die Ausfälle versichert – doch ein nicht unbeachtlicher Teil war in der Existenz bedroht. Zur Projektarbeit zählt auch Unterstützung in Krisenzeiten – daher gewährte unser Partner Rapunzel zinslose Vorauszahlungen auf die Ernte 2015 und stundete zinslos die Kosten für Betriebsmittel wie biologischen Pflanzenschutz und Düngemittel. Obwohl es auch dieses Jahr in einigen Teilen zu Ernteausfällen kam, werden 60-70 % einer Normalernte realisiert werden können. Erfolgreiche Zusammenarbeit basiert auf gegenseitigem Geben und Nehmen – in guten und schlechten
Zeiten.

Schrot & Korn Leserwahl

Auch in diesem Jahr führt das „Schrot & Korn“-Magazin die Beste Bio-Läden Leserwahl durch. Bis zum 09.12.2015 können Sie Ihre Bewertungen abgeben. Entsprechende Bewertungskarten erhalten Sie bei uns im Hofmarkt, alternativ können Sie hier online direkt abstimmen. Wie in jedem Jahr werden unter allen Teilnehmern tolle Preise verlost. Selbstverständlich haben Sie aber auch außerhalb der S&KUmfrage jederzeit die Möglichkeit, uns Ihre Kritik und Verbesserungsvorschläge mitzuteilen – so helfen Sie aktiv dabei, unser Angebot und die Dienstleistungen zu optimieren.

Nachruf

Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens-
Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle
Sie werden uns immer an Dich erinnern
Und dich dadurch nicht vergessen lassen

Im Alter von nur 55 Jahren verstarb unser Freund und Kollege Volker Rahm am 13.10.2015 nach kurzer, schwerer Krankheit. Volker bewirtschaftete mit seiner Frau zusammen den Demeter-Betrieb „Hof am Deich“ in Meerbusch. Wir wünschen seiner Familie viel Kraft bei der Bewältigung dieses schmerzvollen Verlustes.

Infos & Termine

05.11.2015: Suppenhühner
Ab dem 05.11.2015 11 Uhr bieten wir im Hofmarkt frische Suppenhühner vom Demeter-Betrieb „Hof am Deich“ aus
Meerbusch an. Lammertzhof-eigene Hühner können ab Dienstag, den 08.12.2015, 11 Uhr erworben werden. Bitte
bestellen Sie vor!

07.11.2015: Letzte Hofführung in diesem Jahr
Am Samstag, den 07.11., bieten wir zum „Saisonabschluss“ eine letzte öffentliche Hofführung für dieses Jahr an.
Treffpunkt ist um 11 Uhr im Hofmarkt. Anmeldungen werden unter entgegen genommen.

28.11.2015: Verkostung Feinkostmanufaktur „krautundblüten“
Von 9 bis 13 Uhr können im Hofmarkt die Produkte der „krautundblüten – manufaktur für feines aus wildem“ probiert
werden. Die Produkte werden mit einheimischen Wildkräutern, -blüten und -beeren hergestellt. Im Programm sind
Essig, Öl, Sirup, Kräutersalze und -mischungen, Chutneys, Pesto und Karamell.

Vorankündigung: Hofmarkt schließt am Montag, den 14.12. bereits um 16 Uhr! Aufgrund unserer betriebsinternen Weihnachtsfeier schließt der Hofmarkt am 14.12. bereits um 16.00 Uhr. Wir
bedanken uns für Ihr Verständnis! Vom 28.-30.12. haben wir von 9-16 Uhr geöffnet, an Heiligabend und Silvester von 7-12 Uhr.

Abo-Lieferungen Weihnachtstage
In der Kalenderwoche 52 werden die Liefertouren 200 – 426 (reguläre Anlieferung Di – Do) einen Tag vorgezogen, so dass von Montag bis Mittwoch geliefert wird. Die erste Lieferung im neuen Jahr erfolgt am Dienstag, den 05.01.2016. Bitte beachten Sie, dass das Büro in der Zwischenzeit nicht besetzt ist!

Bioland Lammertzhof