Sommer 2016

Liebe Kunden,

unser letzter Newsletter ist jetzt schon einige Zeit her – der Sommer macht auch vor dem Lammertzhof nicht halt. Und so gibt es auch bei uns Urlaub, Sommergrippe, viele kleine und große Projekte, die endlich mal angegangen werden können, und natürlich das alltägliche Geschäft. Daher haben wir uns mal eine kleine Verschnaufpause gegönnt und melden uns heute aus dem „Sommerloch“ wieder zurück.

Insbesondere die Planungen für das Hoffest laufen auf Hochtouren und wir werden wieder über 30 verschiedene Aussteller begrüßen dürfen. Auch das Bühnen- und Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. Wir freuen uns also darauf, wenn auch Sie sich sehen lassen!

Einen besonderen Film-Tipp wollen wir jedoch noch erwähnen: „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“. Mit dem César 2016 als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, inspirierte der Film bisher mehr als eine Million Zuschauer, wie aus einem Traum die Realität von morgen werden kann. Wir haben den Film gesehen und er bietet für die Bereiche Wirtschaft, Energie, Landwirtschaft, Demokratie und Bildung überzeugende Beispiele, wie ein gutes „Anders“ sein kann. Mehr Infos gibt es im Internet auf http://www.tomorrow-derfilm.de/

Abschließend freuen wir uns mitteilen zu können, das ab Ende August nach langer Planung, Umsetzung und fortwährender Optimierung und Ergänzung unsere neue Internetseite online geschaltet wird. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und bitten vorsorglich um Entschuldigung, falls es in der Anfangszeit wider Erwarten zu einigen „Kinderkrankheiten“ kommen sollte.

 

Herzliche Grüße,

Unterschrift

Petra Graute-Hannen und Heinrich Hannen

Vom Feld

Nach dem nassen Juni arbeiten wir immer noch daran, das gewachsene Unkraut zum großen Teil per Hand zu beseitigen. Ansonsten ernten wir wie gewohnt jeden Tag Salate, Kräuter, diverse Kohlsorten, Tomaten, Gurken und Auberginen. Anschließend widmen wir uns der Pflanzenpflege (Tomaten, Gurken und Auberginen ausgeizen und hochbinden) und dann der Unkrautbeseitigung. Außerdem werden in der Regel einmal pro Woche die neu gekommenen Jungpflanzen für die Herbst- und Winterernten in die Erde gesetzt. Zwischendurch werden Kartoffeln oder Rote Bete oder Sellerie geerntet. In dieser Woche wird gerade der Weizen gedroschen und nschließend direkt das Stroh in Ballen für unsere Hoffest-Strohburg gepresst. Danach werden die ehemaligen Getreidefelder mindestens 2x gegrubbert um Ausfallgetreide (was der Mähdrescher fallengelassen hat) zum Keimen zu bringen. Dann wird als Gründünger und Vorfrucht für die Kartoffeln (welche dort nächstes Jahr angebaut werden) Lauenauer Aktivhumusgemenge ausgesät.

Im Sommer haben wir auch oft Schüler als Minijobber da, die dann beim Unkraut jäten mithelfen. Dann teilen sich die 15 Menschen, die aktuell in der Landwirtschaft helfen, auf, denn es wächst nicht nur, es wuchert! Während die Gurken schon ihren Peak hatten und auch drei Schiffe (Abteile) im Gewächshaus schon mit den Folgekulturen Petersilie, Mangold etc. bepflanzt sind, haben die Tomaten ihre Ertragsspitze. Sparta als leckere Standardsorte und die etwas kleinere Temptation sind sehr lecker und günstig. Besonders beliebt sind aber die Cocktailsorten Campari und Amoroso, wo das Süße-Säure-Verhältnis den tollen Geschmack ergeben. Die samenfesten Sorten Pilu und Bogus Fruchta fallen dagegen leider ab – geschmacklich als auch vom Ertrag. Aber wir freuen uns wieder auf Ihr persönliches Feedback beim Tomaten-Testessen beim Hoffest. Dort können Sie auch einige unserer Kartoffelsorten testen!

Stellenanzeige: Packer / Kommissionierer (m/w)

Seit 25 Jahren wirtschaften wir nach den Bioland-Richtlinien für ökologischen Landbau. Aktuell arbeiten rund 50 Mitarbeiter in den Bereichen Landwirtschaft, Hofmarkt und Lieferservice „Ökokiste“. Im Rahmen unseres nachhaltigen Wachstums suchen wir für unseren Arbeitsbereich Lieferservice „Ökokiste“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Packer/Kommissionierer (m/w) in Teilzeit (20 – 30 Stunden/Woche an 3-4 Tagen)

Unser rotierendes Packplatzsystem bietet begrenzten Spielraum bei den Arbeitszeiten, die zwischen 6.00 Uhr und 19.00 Uhr liegen. Hauptarbeitstage sind Dienstag bis Donnerstag.
Sie begreifen Bio-Lebensmittel als Ware, für die Sie sich begeistern und mit denen Sie bereits berufliche Erfahrung gesammelt haben? Sie kombinieren gerne geistige und körperliche Arbeit? Sie sind in Hinblick auf Früh- und Tagesschichten flexibel, engagiert und belastbar?

Wie wäre es dann mit den folgenden Aufgaben?
Gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen sind Sie für die ordnungsgemäße Bestückung unserer „Ökokisten“ verantwortlich. Der Auf- und Abbau des Packplatzes, die Bestandskontrolle, Vorkommissionierung sowie die Mitarbeit bei der Verpackung unserer Waren runden Ihr Aufgabengebiet ab. Nach einer intensiven Einarbeitung bieten wir Ihnen einen Arbeitsplatz im Wachstumsmarkt ökologische Landwirtschaft mit dem Freiraum für eigene Ideen und der Möglichkeit, den Aufgabenbereich aktiv mitzugestalten. Die persönliche und fachliche Weiterbildung, eine Vergütung nach Haustarif sowie ansprechende Mitarbeiterrabatte runden unser Angebot ab.

Konnten wir Sie überzeugen?
Dann überzeugen Sie uns mit Ihrer Bewerbung inkl. Ihrer Gehaltsvorstellung und frühestmöglichem Eintrittstermin. Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen vorzugsweise per E-Mail an Für Ihre Rückfragen steht Ihnen Herr Molzberger gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

Betriebsausflug

Am ersten schönen Tag nach dem nassen und verregneten Juni, trafen wir uns am 4.7. um 10 Uhr vor dem Hofmarkt zum diesjährigen gemeinsamen Betriebsausflug. Obwohl noch nicht in den Schulferien, konnten leider einige Mitarbeiter nicht teilnehmen, so dass wir mit 37 Menschen im Bus zu unserem Überraschungsprogramm fuhren.

Zunächst war Niederkrüchten- Elmt unser Ziel, wo unser Kollege Willi Bolten uns seinen Betrieb mit 200 ha zeigte. Während wir ja fast komplett auf Selbstvermarktung an Endverbraucher eingestellt sind, liefert Willi an den Lebensmitteleinzelhandel und packt hierfür z.B. auch Kartoffeln ab. Für Verarbeitungsbetriebe baut er u.a. Blumenkohl, Erbsen und Spinat an. Besonders deutlich waren die Schäden der Juni Niederschläge zu sehen; während der Juni bei uns 180 mm Niederschlag brachte, waren es bei Willi Bolten gut 260 mm! Besonders beeindruckend sind die großen und meist selbst (um-)gebauten Maschinen, die für Schlagkraft und Effektivität sorgen. Dieser Anspruch an sehr hohe Erträge bot auch Diskussionsstoff um das Thema Nährstoffkreisläufe.

Nachdem wir auch den neu umgebauten Hofladen bewundert hatten, ging es mit dem gemieteten Bus weiter über die niederländische Grenze zur Kartbahn. In drei Gruppen wurden wir jeweils eingewiesen und dann auf die Rennstrecke entlassen. Während von Einigen schon Bestzeiten vorausgesetzt wurden, brachten Andere auch Überraschungen. Joeri, der keinen Führerschein besitzt war, war unter den Besten; ebenso Mona, unsere Föj´lerin, die sonst eher zurückhaltend ist. Wer wollte, konnte ein zweites Mal starten und sich nochmal verbessern, bevor im Anschluss dann die Zehntelsekunden ausgewertet wurden.

Am Parkplatz zum Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch erwartete uns der gemietete Foodtruck, so dass es endlich etwas zu essen gab und wir verschiedene Burger Varianten mit und ohne Fleisch bzw. frische Fries/ Pommes ordern konnten. Biertische und Bänke hatten wir uns mitgenommen und so genossen wir den Sonnenschein. Gestärkt ging es dann auf der vorher von Heiner ausgesuchten Strecke 4-5- km zu Fuß durch die herrliche Landschaft mit Wald, Heide und Sumpfgelände. Wunderschön und es fanden sich immer wieder neue Grüppchen, die zusammen gingen, ganz wie wir uns das wünschen, dass man an diesem Tag auch die anderen Kollegen und Kolleginnen vom Hof besser kennenlernen kann.

So lieferte der Busfahrer uns wohlbehalten gegen 19 Uhr wieder am Lammertzhof ab und dieser schöne Tag fand seinen Abschluss.

Riesling, Riesling, Riesling

von Petra Graute-Hannen

Am 27.6. hatten mein Mann und ich Gelegenheit, an der Mosel in Pünderich zwei Bio-Winzer zu besuchen und die Weine kennenzulernen. Da wir vor einigen Jahren an der Mosel gewandert sind und dort schon diverse Steillagen bewundert hatten, waren wir sehr neugierig. Absolut überzeugend war der Kontakt mit Clemens Busch, der zusammen mit seiner Frau Rita und Sohn Johannes den langjährigen Familienbetrieb von inzwischen 16 ha seit 1984 ökologisch bewirtschaftet. Zusätzlich zur Ecovin Verbandszugehörigkeit ist er Mitglied bei Respekt BIODYN, wo die Winzer den biodynamischen Bereich speziell für sich weiterentwickeln. Außerdem ist Clemens Busch Mitglied im VDP „Verein Deutscher Prädikatweingüter“.

Leider konnte die Fähre wegen des Hochwassers nicht fahren, der Ort Pünderich liegt nämlich genau gegenüber der Lage Marienburg, wo dann die Teillagen jeweils aus grauem, rotem oder schwarzem Schiefer bestehen. So mussten wir einen kleinen Umweg über die Straße nehmen, statt wie der Winzer sonst zu seiner Arbeit mit der Fähre zu fahren. Rauf und Runter ging es dann, um möglichst alle Lagen zu sehen und nicht nur die Weinstöcke, die aktuelle Wetterproblematik, sondern auch die Naturgestaltungsmaßnahmen wie Erhaltung der alten Steinmauern zu würdigen.

Beeindruckt standen wir vor der Steillage „Felsterrasse“ wo noch nicht mal die aus der Schweiz stammende Monorail installiert werden kann, sondern wirklich Alles per Hand von oben nach unten und umgekehrt gebracht werden muss. An den Steilhang schmiegen sich auf 1200 qm die etwa 1800 Weinstöcke, über 70-jährig. So waren wir schon voller Erwartung auf die Weinprobe. Aber erst einmal besichtigten wir natürlich den Keller. Traditionelle Fuderfässer von 1000 l, wo teilweise niemand weiß wie alt sie schon sind (und die auf ganz bestimmte Weise mit heißem Wasser und gerollt gereinigt werden), der Einblick in die Philosophie der Spontanvergärung und langsamen Reife ergeben aus den zum Teil 7 (!) Erntegängen diese doch wirklich beeindruckenden Weine. Haben Sie schon einmal 13 verschiedene Rieslinge zusammen probiert? Verschiedene Jahrgänge einer Lage, die verschiedenen Lagen eines Jahrgangs und damit die Lagerreife und Geschmacksentwicklung zu entdecken war so spannend, dass wir gar nicht anders konnten als Mehrere einzulisten.

Und so laden wir Sie zu einer Riesling Entdeckungstour ein. Ergänzt wird diese Clemens Busch Reihe vom sächsischen Riesling „Radeburger Goldener Wagen“ . Dieser Wein wurde uns vergangenes Jahr beim Ökokisten Verbandstreffen in Sachsen von der sächsischen Weinprinzessin vorgestellt. Seit dem 14. Jahrhundert trifft hier Weintradition auf politische Gegebenheiten, zunächst im kurfürstlich-sächsichen Besitz, dann Volksweingut und nun „Städtisches Weingut Hoflößnitz“. Es soll ganz idyllisch an der sächsischen Weinstraße liegen und ist mit angeschlossenem Museum auch eine tolle Ausflugsadresse. Der Wein aus Steillagen spricht dabei für sich!

Aber auch Stefan Kuntz, von dem wir „schon immer“ Wein beziehen, hat tolle Qualitäten zu bieten. Sein bestes Riesling- Stück heißt Edition „P“, die neue Linie mit Gewächsen aus der besten Lage, dem Pfaffenberg. Auf diesem Südhang mit leicht kalkigem und sandigem, lehmigen Boden, wachsen die hochwertigsten Weine des Weinbaudorfes. Schon seit dem 14ten Jahrhundert hat das Hochstift Speyer auf diesem Stück Erde Weinberge anpflanzen lassen. Davon hat der Hang auch seinen Namen bekommen, „Pfaffenberg. Auf der Zunge hat man ein Wechselspiel zwischen seiner Frucht, wie Apfel und Pfirsich, seiner Restsüße nach Honig und seiner Säure nach Zitrone schmeckend. Das ganze umgarnt von einem Hauch Zartbitterschokolade.

Ein Erlebnis das man sich nicht entgehen lassen sollte:

Bei unserem Hoffest bieten wir ab 14.00 Uhr an unserem Weinstand einige der vorgenannten Sorten zum Probierpreis an.

Das Saftmobil kommt

Nach Anmeldung beim BUND Neuss wird Obst am Freitag, 16.09., und am Freitag, 14.10., ab 17 Uhr angenommen. Gepresst wird an den Samstagen 17.09. und 15.10. ab 9 Uhr.

Mein Lieblingsprodukt

von Kati, Mitarbeiterin Hofmarkt

„Mein Lieblingsprodukt ist L’Agasse de Larzac – ein sehr cremiger, angenehmer Schafskäse, der nicht nach Schaf oder Tier schmeckt. Neulich erinnerte er mich im Geschmack an jungen Gouda. Nicht der Günstigste, aber halt gut!“

PS: Sie möchten Ihr Lieblingsprodukt auch einmal in unserem Newsletter vorstellen? Mailen Sie uns Ihr Lieblingsprodukt mit einer kurzen Begründung, warum es Ihnen so gut gefällt, an

Infos & Termine

27.08.: Summermusic mit JBM – Just Beautiful Music

Konzertbeginn: 20.45 Uhr. Alle Songs werden live gespielt und mit Karaoke-Texten auf Großleinwand projiziert. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht! Eintrittskarten sind erhältlich im Hofmarkt oder online bei Westticket und Eventim.

02.09.: Verkostung bioladen*Frühstück

im Lammertzhof-Hofmarkt.

04.09.: Hoffest

Wir laden auch 2016 wieder zum traditionellen Hoffest ein. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr warten Führungen, leckeres und abwechslungsreiches Essen, viele Aussteller und Aktionen, die Strohburg, ein buntes Bühnenprogramm u.v.m. auf unsere großen und kleinen Gäste!

Bioland Lammertzhof